Danke

unseren Übersetzerinnen und Übersetzern
Idil Akin, Yasemin Erdem, Gözde Arslan, Mustafa Orhan, Yağız Akbıyık, Özkan Özdemir,
Radoslav Keremidov Guler und Ertan Deren, die uns Ohren und Stimme waren

Arzu Sabry,
die uns in die Geheimnisse von Vokalharmonie und Deklinationspartikeln eingeführt hat

Kristina Karasu
fürs unermüdliche Fragen beantworten bei der Vorrecherche

Emine Uzun und ihrer Familie
für ihr Lachen und das spontane Festessen

Emre Özipek,
der für alle Themen einen Ansprechpartner parat hatte

Cem Konuk
fürs an die Hand nehmen und Weiterreichen

Emre Arslan
für Inspiration, Brief und Baklava

Alexander Geiger von der Friedrich Ebert Stiftung in Istanbul
für einen Überblick über die Wirrungen türkischer Gewerkschaftspolitik

Kenan Öztürk, Emel Türker und Emre Kovankaya
fürs Übersetzen und Vernetzen

Ercan Ipekci
von der türkischen Journalistengewerkschaft für seine Hilfe und die Fahrt nach Silivri

Reporter ohne Grenzen Deutschland
für die schnelle und unbürokratische Unterstützung

Carsten Meyer
von spirit Kommunikation für seine unkomplizierte Hilfsbereitschaft

Jwan und Berna Osso
für ihre Gastfreundschaft und Unterhaltsamkeit

den Mitgliedern des Rückkehrerstammtisches und des Brücke e. V.
für einen Fundus an Infos und Kontakten

den Ladies vom „Mihrimah Sultan Hamam“
fürs Abschrubben und Massieren nach einer anstrengenden Recherchewoche

dem Team vom Hush Hostel,
das uns die Aufenthaltsräume in einen Newsroom verwandeln ließ, uns gestärkt mit Kaffee, Orangenscheiben, Gurken und gekochten Eiern in den Tag geschickt hat und mit einem Fundus an Infos weiterhalf

Stefan Junger
fürs unermüdliche Belege sammeln, den organisatorischen Überblick und sein geheimes Fototalent

Philipp Maußhardt und Erdmann Wingert
für die besten Drehs und die schönsten Formulierungen

Eric Vazzoler,
der für uns mit der Kamera kreuz und quer durch Istanbul gerast ist

Sascha Seidel und Christian Frey,
die uns beigebracht haben, Bilder snowrapchen und tanzen zu lassen

Fritz Moser
für therapeutische Begleitung im Umgang mit dem Schnittprogramm und nächtliches Konvertieren von Sorgendateien

der Stiftung Mercator und der Wiedeking-Stiftung,
ohne deren finanzielle Unterstützung wir die Überquerung des Bosporus gar nicht geschafft hätten

der Türkei
für so viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft